Herzlich Willkommen.

Auf meiner Homepage werde ich in erster Linie über meine Kakteen berichten. Ein kleiner Raum ist aber auch meinen anderen Hobbies - dem Patchworken und Quilten, dem Stricken und dem Herstellen von Teddybären - gewidmet. Ich hoffe, dass Euch meine Seite gefällt und wünsche viel Spaß beim Stöbern.

Elke

Schlagworte:

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Tagebuch (Schlagwort: aloe)

Aloha!

Ein hawaiianischer Willkommensgruß. Ich will hier aber nichts Hawaiianisches zeigen, sondern eher etwas Afrikanisches. Genauer etwas Panaschiertes. Noch genauer: eine Tiger-Aloe (A(lo)ha!!) - auch bekannt als Aloe variegata. Eigentlich konnte ich mich mit dem Teil nicht recht anfreunden, weil sie irgendwie sehr unlebendig aussah, so dass ich ihr höchstens noch diesen Winter eine Gnadenfrist geben wollte. Das scheint gewirkt zu haben. Bei völliger Trockenheit und ungefähr 6 - 8 Grad Temperatur fing sie im Dezember an, eine Blüte zu schieben. Im Februar endlich war es dann soweit:

Aloe_variegata_28022014.jpg

Wie man sieht, beginnen die unteren Blütenblätter schon wieder zu verwelken. Leider konnte ich mich nicht früher dazu entschließen, mit dem Fotoapparat ins Gewächshaus zu gehen. Aber die Schönheit der Blüte sieht man trotzdem noch. Mal schauen, ob sie im Frühjahr beginnt, Ableger zu bilden. Dann wäre das ein Grund, ihr noch ein weiteres Jahr Gnadenfrist zu geben. Aloha - was im Übrigen auch mit Liebe, Nächstenliebe, Zuneigung und Mitgefühl übersetzt wird. Na, das  habe ich doch alles. Sie muss sich nur anstrengen, mich zu überzeugen.

Von Elke Seidel

Es tut sich was

Zurück aus dem Osterurlaub in Barcelona führte mich natürlich mein erster Gang ins Gewächshaus. Trotz immer noch eisiger Temperaturen in Deutschland (bei Ankunft waren es gerade mal 2 °C, während wir BCN bei rund 20 °C verlassen hatten), hat sich bei etlichen Mammillarien und Turbinicarpen im Gewächshaus blütentechnisch schon einiges getan. Demzufolge muß es in der Woche meiner Abwesenheit hier auch sonnig gewesen sein, denn das Min-Max-Thermometer zeigte Höchstwerte von 52 °C !!! an und Minimalwerte von 5,8 °C. Einigen Conophyten auf dem obersten Regalbrett scheint diese extreme Hitze nicht so gut bekommen zu sein, aber alle anderen Pflanzen sind anscheinend noch gesund und munter. Nun kann auch wieder aktiv gelüftet werden, die Fenster gehen ja ohnehin von alleine auf, aber es macht schon einen Unterschied, ob nur die 4 großen Fenster geöffnet sind oder auch die Eingangstür.

Zwischenzeitlich habe ich auch die Lobivien, Mediolobivien, Rebutien, Sulcorebutien und Echinocereen an ihren endgültigen Standort ins Freie geräumt. Im Gewächshaus muß nun noch einiges wieder umgeräumt und gegebenenfalls noch umgetopft werden, bevor es dann in den nächsten Tagen, wahrscheinlich sogar schon morgen, das erste Mal richtig Wasser gibt. Zuvor habe ich mit der Schlauchdusche kräftig genebelt, was aber sicher kaum etwas bewirkt hat, denn das Wasser verdunstet ja bei Sonnenschein extrem schnell. Einige Pflanzen haben sich durch die extreme Hitzeeinwirkung wunderschön rot verfärbt, was ja bekanntlich ein Schutz gegen zu große Hitze ist. Da es aber ab nächste Woche zögerlich wärmer - sagen wir besser: milder - werden soll, denke ich, dass es allmählich Zeit wird, mit Wassergaben zu beginnen. Viele sind ja schon fleißig dabei, aber bisher schreckten mich die tiefen Nachttemperaturen noch ab.

Im Urlaub in Barcelona habe ich natürlich auch fleißig die Gärten besucht und Pflanzenfotos gemacht. Dort gibt es einen für Sukkulentenliebhaber sehr sehenswerten Botanischen Garten sowie einen großen Kakteen- und Sukkulentengarten direkt oberhalb des Containerhafens. Dort sind überwiegend verschiedene Opuntien, Echinopsen und Trichocereen, Aloen und Agaven, Mittagsblumen und sehr viele Euphorbien frei ausgepflanzt. Palmen selbstverständlich ebenfalls. Dazwischen die eine oder andere Pflanze, die mir namentlich nicht viel sagt. Zwei Fotos will ich hier schon einmal zeigen. Zum einen eine wunderschöne Mittagsblume (Carpobrotus quadrifidus) mit einem Blütendurchmesser von bestimmt 8 - 9 cm. Weiterhin eine Gruppe Aloen (A. ferox?) in voller Blüte.

BCN_Carpobrotus_quadrifidus.jpg

BCN_Aloen_BotGarten_01.jpg

Von Elke Seidel

Tauwetter

Zum Glück taut es gewaltig. Gestern hatten wir + 7 °C und es hat zum Teil heftig geregnet. Der Schnee ist schon ganz schön geschrumpft. Zum Wochenbeginn soll es jedoch wieder kälter werden. Hoffentlich kommt dann nicht wieder weiterer Schnee. Vielleicht habe ich morgen mal Gelegenheit, ins Frühbeet mit den Winterharten zu schauen. Noch liegt eine leichte Eishaube darauf. Ich bin gespannt, wie die Pflanzen den Winter bisher verkraftet haben. Unter der Überdachung sieht es noch ganz gut aus. Nur ein Opuntienohr unter dem Dachvorsprung, wo es immer wieder nass wird, sieht aus, als würde es matschig.

Die Kakteen im kühlen Winterlager machen einen friedlichen Eindruck. Nur die Agaven bekommen allmählich braune Spitzen. Aber wenn ich sie mehr gieße, dann treiben sie aus, und das kann ja auch nicht gut sein. Das gleiche gilt für die Aloen. Die schöne Aloe squarrosa bekommt schon lange Triebe. Vielleicht finde ich doch noch ein helles Fensterplätzchen für sie.

 

Von Elke Seidel

Falsche Jahreszeit

Irgendwie hat sich eine meiner Echinofossulocactus-Pflanzen wohl mit der Jahreszeit vertan. Eigentlich sollte sie im Winter blühen, sie beschert mir aber im Augenblick ihre erste Blüte. Weitere Knospen kommen auch noch nach. Ich liebe diese Kakteenart wegen ihrer gewellten Lamellen und freue mich deshalb besonders über diese erste Blüte:

 Echinofossulocactus_Mix_Bluete_Nr141_02.jpg

Da diese Pflanze aus einem Mix stammt und es wohl gerade auch bei den EFs recht viele Hybriden gibt, wage ich mich gar nicht erst an eine Bezeichnung, auch wenn Bedornung und Blüte auf anderen Bildern ähnlich aussehen.

Einige Echinofossulocactus-Sämlinge vom vergangenen Jahr für kleines Geld findet ihr übrigens hier;-))

Mit meiner Pikieraktion bin ich schon recht weit gekommen. Viele Restsämlinge sind verschickt worden. Besonders freut es mich, dass doch etliche von den ausgesäten Mammillaria-Arten etwas geworden sind. Hoffentlich überstehen sie diesen Winter und wachsen nächstes Jahr munter weiter. Nun warte ich noch auf eine Lieferung Substrat, damit ich auch die Echinocereus- und vor allem die Astrophytum-Sämlinge in mineralisches Substrat pikieren kann. Die kleinen Astros gefallen mir nämlich besonders gut.

Neu eingestellt: Blüte der Aloe rauhii madagaskar.

Wettermäßig sieht der August im Moment eher bescheiden aus. Gestern habe ich einen größeren Teil der Mammillarien und anderer empfindlicher Kakteen ins Haus geholt und die Frühbeete  mit Folie abgedeckt, denn es war unwettermäßiger Regen angesagt. In der Nacht hat es auch ausdauernd geschüttet, und auch tagsüber gießt es immer wieder. Die Temperaturen liegen aber noch bei knapp 20 °C.

Von Elke Seidel

Kurze Entspannung

Gestern und heute macht die Hitze eine kurze Pause. "Nur noch" knapp unter  30 °C. Es hat auch in den letzten Nächten dreimal kräftig geregnet. Leider hatte ich einmal vergessen, die Frühbeet-Kästen zu schließen, so dass die Kakteen sich mal wieder so richtig voll Wasser saugen konnten, ebenfalls die jungen Sämlinge (was nicht unbedingt so gedacht war). Aber zum Glück scheinen sie es alle gut verkraftet zu haben und ich habe mich gleich mal an eine Aufräum- und Putzaktion gemacht und auch gleich die Standorte für die jungen Sämlinge geändert. Nun stehen einige Töpfe auf der nach Süden ausgerichteten Fensterbank und an der Hauswand entlang, wo es dank eines Fliederbusches nicht ganztägig knallsonnig ist. Sollte die Hitzewelle erneut anrollen, muß die Sache natürlich beobachtet werden. Viele dieser Sämlinge standen zunächst in einem teilweise schattigen Frühbeet, auf dem die Deckel nur hochgestellt waren, so dass zwar Luft aber keine direkte UV-Strahlung auf die Kleinen kam. Ich hoffe, dass sie die Atempause nutzen, um ein wenig zu wachsen.

In der letzten Woche ist eine Lobivia-Hybride zur Blüte gekommen:

EP_Hybride_Bernd03.JPG

Weitere Fotos gibt es wieder in der entsprechenden Rubrik, nämlich: Lobivia (bitte weiter nach unten scrollen!), Mammillaria (einige schnuckelige Neuerwerbungen von der Kakteenbörse in Essen!) und Sulcorebutia. Ebenfalls habe ich eine schöne Aloe rauhii aus Madagaskar (nein, natürlich aus Essen) erworben.

Von Elke Seidel