Herzlich Willkommen.

Auf meiner Homepage werde ich in erster Linie über meine Kakteen berichten. Ein kleiner Raum ist aber auch meinen anderen Hobbies - dem Patchworken und Quilten, dem Stricken und dem Herstellen von Teddybären - gewidmet. Ich hoffe, dass Euch meine Seite gefällt und wünsche viel Spaß beim Stöbern.

Elke

Schlagworte:

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Tagebuch (Schlagwort: kali)

Es wird Zeit!

Mit Volldampf geht es jetzt auf den Herbst zu. Zurzeit ist das Wetter noch ausgesprochen schön. Heute soll es gar bis 29 °C werden. Nachdem ich vor ein paar Tagen begonnen habe, die Kakteen mit Herbstdünger zu versehen, wird heute der nächste Teil damit gegossen. Auch werde ich noch ein systemisches Schädlingsmittel mit ins Gießwasser geben (Calypso von Bayer) und - falls ich es schaffe - noch einmal eine Spritzung mit Kiron gegen Spinnmilben vornehmen. Als Düngemittel für die Herbstdüngung wurde mir übrigens von einem lieben Hybridenfreund eine Probe zugesandt mit den Worten:

Zitat:

Dieser Dünger (saures Kaliumphosphat, KH2PO4) enthält
    ca. 45% K und 23% P und wird in der Konzentration 1g/l Wasser
    eingesetzt. Das besondere an diesem Dünger ist, dass er in
    wässriger Lösung schwach sauer reagiert und damit den PH-Wert
    des Substrats in den für die meisten Kakteen optimalen Bereich
    von PH 4,5-6,5 hält. Er ist nicht für Kakteen geeignet, die Kalk im
    Substrat benötigen, da er Kalk bindet und festlegt. Wenn Sie Ihre
    Kakteen mit Leitungswasser gießen, ist er ideal.
    Übrigens das weiße Pulver, dass Sie von Kakteen-Haage bezogen
    haben ist wahrscheinlich Kaliumsulfat mit ca. 46% K.
 Zitat Ende

Dann war da doch noch etwas, was ich sagen wollte: Ach ja, einige Päckchen mit jungen Hybridensämlingen sowie die eine oder andere Echinopsis/Tricho/Hildewintera-Hybride bekomme ich noch von den diversen Hybridenfreunden und von Herrn Wessner. Bald muß ich mal eine Entscheidung treffen, was ich von den anderen Kakteengattungen dafür abgeben will.

Von Elke Seidel

Gruß aus dem Gewächshaus

Nun ist die Saison bald zu Ende. Mit meinem neuen Gewächshaus bin ich voll zufrieden. Es könnte natürlich größer sein. Aber das war ja von vornherein klar. Dieser Echinocereus hat dank der guten GWH-Temperaturen mindestens 4 Blüten nacheinander geöffnet und zwei sind immer noch dran:

Echinocereus2012.jpg

Ab der nächsten Woche heißt es dann: Herbstdüngung beginnen mit Kalidünger. Gegen Ungeziefer spritzen. Eventuell noch ein paar Lobivien umtopfen. Eine Schale Sämlinge pikieren. Frühbeet an seinen neuen Platz verlegen und die Winterharten dort einstellen. Hoffen wir auf einen schönen, warmen und sonnigen Herbst.

Von Elke Seidel

Es wird Zeit

Die letzten Sonnenstrahlen eines sehr sonnigen Herbstbeginns genießen meine Kakteen auf der Terrasse oder anderswo im Garten. In der vergangenen Woche kletterten die Temperaturen tatsächlich noch einmal auf 28 °C. Da weiß man wirklich nicht, ob man noch einmal gießen soll oder ob man es lieber läßt. Ich habe mich dazu entschlossen, vor etwa einer Woche, also um den 25. September, noch einmal gründlich mit Kalidünger alles zu gießen und nun die Pflanzen abtrocknen zu lassen. Einzig die Sämlinge bekommen noch ein wenig Wasser zugeführt, aber sobald sie Mitte der Woche ins Winterquartier wandern, wird auch damit Schluß sein. Ab Mittwoch ist nämlich wieder Regen angesagt und sinkende Temperaturen. Somit wird es Zeit, allmählich Ernst zu machen mit dem Einräumen. Bei sinkenden Temperaturen sind es bei mir neben den diversen Sämlingen auch die Mammillarien, ein Hylocereus undatus sowie der Selenicereus validus, die ich ins Haus hole. Viele andere werden aber noch trockenen Fußes eine Weile draußen bleiben. Ein kurzer Nachtfrost - zumeist sind es ja noch nicht mehr als ein bis zwei Minusgrade - wird mit einer Vliesabdeckung oder notfalls mit Zeitungspapier gedämpft. So lange es tagsüber noch einigermaßen gemäßigt bleibt und keine lang andauernden Regenfälle zu erwarten sind, werde ich mich um Gelassenheit bemühen, auch wenn es schwerfällt.

Letzte Sonnenstrahlen genießen:

Herbstsonne_004.jpg

Aloe squarrosa mit schöner Herbstfärbung:

Herbstsonne_005.jpg

Herbstsonne_006.jpg

Wir warten aufs Einräumen - aber schon regengeschützt unter einem Dach:

Warten_auf_Einraeumen_001.jpg

Im Halbschatten verbringen die Sämlinge noch etwas Zeit an der frischen Luft:

Warten_auf_Einraeumen_003.jpg

Von Elke Seidel

Endlich Kakteenwetter

Der August bringt uns zumindest einige Sommertage. Obwohl die Temperaturen von Tag zu Tag gerne mal schwanken von 28 °C hinunter auf 19 °C und zurück. Nichts ist beständig! Allmählich gieße ich meine Pflanzen weniger, um sie auf den Winter (wer braucht ihn schon?) vorzubereiten. In ein paar Tagen haben wir September, dann bekommen sie noch ein- bis zweimal eine Portion Kalium ins Gießwasser, und das war es dann auch schon für dieses Jahr. Gestern noch schnell ein paar Sämlinge umgetopft, eine Bestellung steht noch aus, ein paar Fotos gemacht. Heute habe ich die Sulcorebutia-Seite mit aktuellen Fotos bestückt. Es sind doch noch ein paar hinzugekommen in diesem Jahr und - zu meiner großen Freude - ist es mir auch gelungen, die eine oder andere Sulcorebutia aus Samen heranzuziehen. Heute verabschiede ich mich mit einer Lobivia-Hybride:

Lobivia_Hybride_Nr1137_01.jpg

Lb.-Hybride "Schöne von Brunn" X Lb. pampana (Züchter: Michael Kießling)

 

Von Elke Seidel

Sommer ade

Ein bißchen tut es ja schon weh, dass die Tage des Sommers gezählt sind. Die Kakteen müssen sich jetzt auch allmählich auf die winterliche Ruhepause einstellen. Heute habe ich restlos alle Kakteen mit einem Kalidünger versorgt. Dadurch soll sich das Blattgewebe festigen, die Kakteen sollen besser durch den Winter kommen und - das Beste von allem - sie sollen im kommenden Jahr besonders viele Blüten ansetzen. Na, da bin ich wirklich gespannt. Da meine Kakteensammlung ja noch im Aufbau begriffen ist, habe ich in diesem Jahr noch nicht viel Blühendes gehabt. Natürlich ein paar Rebutien und einige unermüdlich Blüten schiebende Gymnos waren schon dabei. Aber die große Masse kommt dann hoffentlich im nächsten Jahr. Zurück zum Kalidünger: Die Konzentration wird mit 0,1 bis 0,3 % angegeben, was ca. 1 - 3 g pro Liter sind. Ich hab's mit der Küchenwaage abgewogen.

Einige meiner Blattkakteen mußte ich trotz der fortgeschrittenen Jahreszeit in größere Töpfe umpflanzen. Die langen Triebe, die sie während des Sommers bekommen haben, haben die kleinen Töpfchen ständig zum Umkippen gebracht. Ich hoffe, das werden sie mir verzeihen. Noch stehen die Töpfe auf der Fensterbank draußen. Aber wenn die Nächte kälter werden (unter 12 Grad), werden sie ins Haus kommen. Irgendwo las ich, dass sie dort noch bis in den Dezember hinein weiterwachsen. Nunja, für mich ist das alles noch Neuland. Geduld ist angesagt (leider nicht gerade meine Stärke), und im Frühjahr weiß ich dann mehr.

Jetzt hoffe ich nur noch, dass der Rest-Sommer noch einige trockene, warme Sonnentage bringt, damit die Kakteen von dem heutigen Düngerguß gut abtrocknen können. Dann bin ich zufrieden mit dem ersten Kakteenjahr, in dem sich zumindest schon mal gezeigt hat, dass alle meine stacheligen Freunde vor Gesundheit strotzen und tolle Stacheln - ups, Dornen heißt das korrekt - entwickelt haben.

Von Elke Seidel