Herzlich Willkommen.

Auf meiner Homepage werde ich in erster Linie über meine Kakteen berichten. Ein kleiner Raum ist aber auch meinen anderen Hobbies - dem Patchworken und Quilten, dem Stricken und dem Herstellen von Teddybären - gewidmet. Ich hoffe, dass Euch meine Seite gefällt und wünsche viel Spaß beim Stöbern.

Elke

Schlagworte:

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Tagebuch (Schlagwort: pilosocereus)

Ende der Sommersaison

Nach dreimonatiger Sommerpause melde ich mich hier zurück. Nach und nach werde ich meine restlichen Fotos vom Sommer hochladen. Irgendwie hat es bisher einfach nicht geklappt damit. Immer war irgendetwas anderes zu tun.

Seit ein paar Tagen sind die meisten Pflanzen im Gewächshaus einquartiert, denn jetzt wird es allmählich ungemütlich draußen. 95 Töpfe mit Adenium sind ins Wohnhaus gewandert, ebenso wie etliche Plumeria-Pflanzen. Auch die beiden Pilosocereus azureus stehen schon im "warmen" Winterquartier.

Von Elke Seidel

Die Farbe Blau

Ich muß gestehen, dass mir die Farbe Blau ganz besonders gut gefällt. Bei den Kakteen und anderen Sukkulenten kommt sie auch vor, wenn auch nicht besonders häufig. Deshalb lege ich mein Augenmerk in Zukunft verstärkt auf diese Farbe. Hier einige Beispiele:

Echeveria_elegans_blau_02.jpg

Echeveria elegans

Kopie_von_Pilosocereus_azureus_getopft.jpg

Pilosocereus_Eberhard_038.jpg

Pilosocereus_Edith_008.jpg

Verschiedene blaue Pilosocereus

Melocactus_azureus_Nr1209.jpg

Melocactus azureus

Echinocactus_horizonthalonius_Eberhard03.jpg

Echinocactus_horizonthalonius_Eberhard04.jpg

verschiedene Echinocactus

Von Elke Seidel

Kurz notiert

Heute habe ich wieder viele Bilder hochgeladen. Darunter einige Lobivien mit langen Dornen sowie meine beiden Pilosocereus-Pflanzen, die mir mein Sohn zur Pflege überlassen hat. Bei guter Pflege und viel Sonnenschein sind sie gut gewachsen und schon 19 bzw. 26 cm hoch. Auch ein Vergleichsfoto des Echinocereus niccholii von heute und vor 2 Jahren hat mir einen beachtlichen Neutrieb vor Augen geführt. Gäbe es nicht die digitale Fotografie, würde man diese Zuwächse gar nicht richtig nachvollziehen können.

Von Elke Seidel

Alles muss raus

Nein, es gibt keine Kakteen im Angebot! Alles muss raus bezieht sich auf meine spontane Entscheidung, heute doch einen Großteil meiner Kakteen ins Frühbeet zu stellen. Zumindest die Rebutien, Lobivien, Sulcorebutien und Mediolobivien habe ich dorthin verfrachtet. Draußen schien heute lange die Sonne und ich hatte eine ganze Weile das Frühbeet gelüftet. Trotzdem zeigt das Thermometer im Haus noch über 10 °C an. Geschützt ist das Frühbeet ja noch mit einer Lage Luftpolsterfolie. Vorher habe ich natürlich noch meine diversen Kakteenbücher befragt. In dem Buch von Holger Dopp fand ich eine Auflistung der Bedürfnisse der einzelnen Gattungen. Hier mal ein Auszug daraus:

Gattung /Temperatur und Licht in der Ruhezeit/Bester Standort

Astrophytum, Discocactus, Melocctus, Echinocactus, Ferocactus, Espostoa, Pilosocereus / Temperierte Überwinterung, nicht unter 15 °C, sehr hell / Warmes GH, beheizte, zugfreie Fensterbank

Ariocarpus, Turbinicarpus, Thelocactus, Coryphantha, Mammillaria (weiß), Lithops / Noch temperierte Überwinterung. nicht unter 8 °C, sehr hell / Warmes GH, beheizbares, gut gelüftetes Frühbeet, warme zugfreie Fensterbank

Tephrocactus, Echinocereus, Lobivia, Rebutia, Chamaecereus / 1 - 8 °C, sehr hell / GH, Frühbeet, Fensterbank, 06 bis 09 im Freien

Sulcorebutia, Echinopsis, Trichocereus, Mammillaria, Opuntia / 3 - 8 °C, sehr hell / wie oben jedoch mit Regenschutz

Parodia, Stenocactus, Notocactus, Gymnocalycium, Neoporteria, Frailea / 5 - 10 °C, sehr hell, häufig lüften / wie oben

Epiphyllum, Aporocactus, Rhipsalis / nicht unter 10 °C,dehr hell / Halbschattiges, temp. GH, Zimmervitrine, Blumenfenster, 06 - 09 im Freien

Zumindest ist dies eine gute Richtlinie. Man muss halt nur seine eigenen Erfahrungen machen. Ein gewisses Restrisiko gibt es ja bekanntlich immer. Aber ich will natürlich nicht hoffen, dass die Nachttemperaturen noch einmal langfristig unter 0 Grad gehen. Einen leichten Bodenfrost wird das Frühbeet hoffentlich abfangen.

In den nächsten Tagen werde ich auch die Oleander aus der Garage holen, denn sie können auch leichten Frost bis ca. -5 °C ertragen.

Von Elke Seidel

Viel zu berichten (Teil 3)

Der dritte und letzte Teil für heute handelt von einem Pilosocereus azureus, der einige Jahre sein Dasein fristete in einem kleinen Töpfchen mit Erde, welches seinerseits wiederum in einem dekorativen Glas mit einer Füllung aus Seramis-Steinchen stand. Nun ist Seramis ja ein poröses Ton-Granulat, welches dazu bestimmt ist, Wasser über einen längeren Zeitraum zu speichern. Und das paßt ja nun zu Kakteen nicht so ganz. Als Zuschlagstoff im mineralischen Substrat mag es ja geeignet sein, nicht aber als Material, welches das überschüssige Gießwasser bei Kakteen aufnimmt. Zu allem Überfluß stand nun dieses Gefäß mitsamt dem Pilosocereus in einem absonnigen Raum und daselbst rein zu Dekozwecken im offenen Regal eines Schrankes. Von Anbeginn waren es eigentlich zwei Pilosocereen in diesem Gefäß, zwei weitere hat er im Laufe der Jahre noch hervorgebracht. Tapferer Bursche! Ihr merkt es sicher schon, dieser Kaktus tat mir Leid. Mein Angebot, ihm mal ein neues Gefäß und frisches Substrat zu geben, wurde zunächst abgelehnt. An Sonne zum Wachsen und Gedeihen war schon auf Grund der Himmelsrichtung des Raumes nicht zu denken. Nun hat der Kaktus irgendwann gesagt "Ich mag so nicht mehr", seine beiden zuletzt gewachsenen Ableger wurden immer trockener. So kam es dann letztendlich doch zu der Einsicht des Pflegers, dass er doch einer anderen Behandlung bedürfe. Also habe ich mich daran gemacht, ihn aus seinem Gefängnis zu befreien, das Erdgemisch wurde abgespült, die beiden kaputten Ableger wurden dem Kompost übereignet. Die verbliebenen beiden Ableger fielen direkt auseinander und werden in Zukunft auch als eigenständige Pflanzen behandelt. Ein Blick auf die verbliebenen Wurzeln sagt alles:

Pilo_Wurzel.jpg

Der größere der beiden Ableger ist ca. 15 cm lang (nur das Grüne gemessen), an der stärksten Stelle hat er einen Durchmesser von ca. 5 cm. Sein kleinerer Bruder mißt etwa 9 cm und hat einen Durchmesser von ca. 3 cm. Der Größere scheint oben schon frisches Wachstum zu verzeichnen zu haben. Der Kleinere ist ein wenig schrumpelig, aber das wird wieder. Ich habe nun beide in unterschiedliche Töpfe gepflanzt. Die Erde besteht zu etwa 50 % aus guter Kakteenerde und zu 50 % aus Bimskies. Beide haben erst einmal zur Stabilisierung ein paar Schaschlickspieße zur Seite gestellt bekommen und werden nun noch für die letzten kühlen Wintertage in das Winterquartier kommen. Mit dem Gießen werde ich erstmal abwarten. Ich bin aber eigentlich guter Dinge, das alles wieder in Ordnung kommt. Ungeziefer habe ich keines gefunden, matschig war auch nichts. Also sollte bei guter Pflege in Kürze neues Wurzelwachstum einsetzen.

Der jährliche Zuwachs wird gewissenhaft protokolliert. Die Blüten dieser Art scheinen nach Aussagen des Internets ja nicht unbedingt spektakulär zu sein. Auch wird er zunächst mal ein paar Jahre in die Höhe wachsen müssen, um überhaupt die Blühfähigkeit zu erreichen. Aber das ist mir egal. Wichtig ist mir, dass er wieder gesund wird, denn manche Dinge haben einen eher ideellen Wert. Nun noch das aktuelle Foto der ordentlich eingetopften "Brüder":

Pilosocereus_azureus_getopft.jpg

Von Elke Seidel