Herzlich Willkommen.

Auf meiner Homepage werde ich in erster Linie über meine Kakteen berichten. Ein kleiner Raum ist aber auch meinen anderen Hobbies - dem Patchworken und Quilten, dem Stricken und dem Herstellen von Teddybären - gewidmet. Ich hoffe, dass Euch meine Seite gefällt und wünsche viel Spaß beim Stöbern.

Elke

Schlagworte:

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Tagebuch (Schlagwort: regen)

Unfreiwillige Dusche

Gestern habe ich in einem Anflug von Langeweile (oder auch Wetterfrust?) meine Winterharten aus dem alten in das neue Frühbeet verlegt. Noch nicht sehr ordentlich und endgültig, aber immerhin bekommen sie dort etwas mehr Licht. Das andere - alte - Frühbeet habe ich geöffnet gelassen, damit die restlichen Sämlinge dort auch etwas mehr Helligkeit tanken können. Normalerweise schließe ich den Deckel am späten Nachmittag. Heute Morgen regnete es dann - natürlich hatte ich gestern vergessen, den Deckel zu schließen. So kann's gehen, jetzt sind sie richtig "angegossen". Hoffentlich gibt es keinen Frost mehr, dann wird der Schauer ihnen nicht geschadet haben.

Ansonsten habe ich heute mal wieder den Sonntag damit verbracht, alle meine Lieben zu zählen. Natürlich nicht die lieben Familienmitglieder sondern die liebe Sämlingsgemeinde. Da tummelt es sich mehr als reichlich in den Aussaatkästen. Was jetzt fehlt, ist SONNE!

Von Elke Seidel

Herbstliches

Lange nichts Neues hier gelesen? Nun ja, das liegt daran, dass die Kakteen sich schlafen gelegt haben. Da kann man ja auch nicht viel erwarten. Die Ruhe vor dem nächsten Sturm (= Aussaat im Frühjahr von gaaanz vielen Mammillarien) nutze ich dazu, mich wieder ein wenig meinen Handarbeiten zu widmen. Dazu bedarf es anderer Foren als den üblichen Verdächtigen. Dort swapt man gerne und häufig. Da mag sich jetzt der unbeteiligte Leser fragen: Was ist das denn - ein Swap? Hier die Erklärung: Man hat ja sonst nichts zu tun, also meldet man sich dazu an, etwas Bestimmtes zu nähen und einem unbekannten Forenpartner zu schicken. Dafür bekommt man von einem ebenso Unbekannten im Forum ein ähnliches Teil zurück. Überraschungseffekt inbegriffen. Könnte man auch mit Kakteen machen ;-) Mein 1. Swap befasste sich mit der Herstellung von 2 Mug Rugs. Was ist das nun wieder? Es kommt - wer hätte das bloß gedacht - aus dem Englischen und bedeutet in der neudeutschen Fassung so etwas ähnliches wie Tassen-Teppich. Äh, ja, alles klar? Es ist kleiner als ein Tischset, aber größer als zum Beispiel.... eine Briefmarke, eine Streichholzschachtel, eine Untertasse, ein Glasuntersetzer. Also, kurz und gut, es handelt sich um ein gepatchtes und möglichst nett verziertes und gequiltetes (***fragenüberfragen***) Teil aus Stoff, etwa in Größe eines DIN A 4 Blattes oder - für alle PC-Kenner: ein Mousepad - auf welches gerade mal eben ein MUG (Becher, Pott) mit Kaffee, Tee oder Kakao und daneben ein (Weihnachts)-Plätzchen passen. Alles klar nun? SICHER könnte man auch eine schöne Kaktee im Übertopf darauf stellen. Bleibt ja jedem selbst überlassen, was er damit macht. Hier mal ein Foto von so einem Teil(chen):

Mug_Rug_Swap_2010_01.jpg

Mug_Rug_Swap_2010_02.jpg

Passend dazu habe ich noch ein Foto von einem Sedum im Herbstgewand, welches ich vor ein paar Tagen im Garten erwischt habe:

Sedum_sieboldtii.jpg

Auf dem Schild steht "Sedum sieboldtii". Ob's stimmt?

Noch ein Foto aus dem Garten, aufgenommen nach dem großen Regen in NRW am 13. November 2010:

 Ueberschwemmung_012.JPG

Vielleicht kann man es nicht genau erkennen, aber im Vordergrund spiegelt sich das Wasser und steht in meinem Mini-Steingartenbeet (mit Sedum und Delosperma bepflanzt) gerade bis zur Oberkante der Steinplatten, auf dem die Winterharten unter der Überdachung stehen. Diese haben zum Glück aber nichts abbekommen. Obwohl dieses Beet sehr gut drainiert ist, ist das Wasser erst nach Stunden ohne weitere Regenfälle weggesickert.

Von Elke Seidel

Falsche Jahreszeit

Irgendwie hat sich eine meiner Echinofossulocactus-Pflanzen wohl mit der Jahreszeit vertan. Eigentlich sollte sie im Winter blühen, sie beschert mir aber im Augenblick ihre erste Blüte. Weitere Knospen kommen auch noch nach. Ich liebe diese Kakteenart wegen ihrer gewellten Lamellen und freue mich deshalb besonders über diese erste Blüte:

 Echinofossulocactus_Mix_Bluete_Nr141_02.jpg

Da diese Pflanze aus einem Mix stammt und es wohl gerade auch bei den EFs recht viele Hybriden gibt, wage ich mich gar nicht erst an eine Bezeichnung, auch wenn Bedornung und Blüte auf anderen Bildern ähnlich aussehen.

Einige Echinofossulocactus-Sämlinge vom vergangenen Jahr für kleines Geld findet ihr übrigens hier;-))

Mit meiner Pikieraktion bin ich schon recht weit gekommen. Viele Restsämlinge sind verschickt worden. Besonders freut es mich, dass doch etliche von den ausgesäten Mammillaria-Arten etwas geworden sind. Hoffentlich überstehen sie diesen Winter und wachsen nächstes Jahr munter weiter. Nun warte ich noch auf eine Lieferung Substrat, damit ich auch die Echinocereus- und vor allem die Astrophytum-Sämlinge in mineralisches Substrat pikieren kann. Die kleinen Astros gefallen mir nämlich besonders gut.

Neu eingestellt: Blüte der Aloe rauhii madagaskar.

Wettermäßig sieht der August im Moment eher bescheiden aus. Gestern habe ich einen größeren Teil der Mammillarien und anderer empfindlicher Kakteen ins Haus geholt und die Frühbeete  mit Folie abgedeckt, denn es war unwettermäßiger Regen angesagt. In der Nacht hat es auch ausdauernd geschüttet, und auch tagsüber gießt es immer wieder. Die Temperaturen liegen aber noch bei knapp 20 °C.

Von Elke Seidel

Platzangst

Naja, ich meine nicht die Platzangst, die man üblicherweise beim Psychologen kuriert. Nein, mir geht allmählich nur der Stellplatz für die ganzen Sämlinge aus. Bei jedem Pikieren wird aus einer kleinen Schale ein ganzes Heer an kleinen Töpfen. Deshalb miste ich im Moment rigoros aus. Wobei mit Ausmisten nichts Negatives gemeint ist. Aussortieren ist wohl der bessere Ausdruck. Einige Pflanzen haben bereits neue Besitzer gefunden. Aber es gibt immer noch etwas in der Rubrik Abzugeben. Das Schöne an diesen Aktionen sind ja die vielen netten Gespräche (wobei man eigentlich Geschreibe sagen sollte), die so am Rande zustande kommen. Da erfährt man doch immer wieder, dass man nicht allein ist mit seinem Kakteen-Fieber.

Heute ist so ein richtig trister Regentag. Da haben sogar die Frühbeete einen Regenmantel angezogen. Denn allmählich muß man etwas sparsamer mit der Wasserzufuhr sein, es sei denn, wir bekämen noch einmal so richtig heiße Hundstage im August. Aber die hatten wir ja schon. Verkehrte Welt.

An dieser Stelle wünsche ich allen stillen Mitlesern noch einen schönen Sonntag. Mir steht noch ein Highlight bevor: Ich bekomme heute zwei Schildkröten in Pflege und habe ihnen schon ein kleines Regenwald-Terrarium bereitgestellt (natürlich mit entsprechender Bepflanzung - aber keine Kakteen!).

Von Elke Seidel

Schreck lass nach

Gestern Nachmittag hat es auch Teile von Nordrhein-Westfalen nass erwischt. Eine gute Stunde lang hat der Regen nur so getrommelt. Der Teich lief über, Rindenmulch schwamm auf den Wegen herum, aber die Kakteen standen glücklicherweise nahezu trocken. Dachte ich zumindest. 24 Stunden später der Schock: Vier Sämlingsschalen standen noch draußen und - da sie in großen Schalen ohne Abfluss standen - waren bis zum oberen Rand der Schalen voll mit Wasser. Na prima! So schöne Sämlinge vom letzten Jahr, aber auch etliche aus der diesjährigen Aussaat. Nunja, sie werden wohl auch wieder trocknen. Zum Glück waren es nur ein paar Sämlinge und keine Waschmaschinen, Kühlschränke, Wohnzimmermöbel und was da sonst noch in Teilen Deutschlands zurzeit im Wasser steht. Und Menschenleben waren auch nicht in Gefahr. Das relativiert die ganze Sache wieder.

Ganz nebenbei habe ich in den letzten Tagen meine sämtlichen angebotenen Sämlinge verkauft. Nun sitze ich hier und überlege hin und her, von welchen Pflanzen ich mich noch trennen soll (von ganz vielen) und von welchen ich mich tatsächlich trennen kann (von keiner!).  Ja, so ist das, die eine Stimme in mir sagt: Gib jedem Pflänzchen noch ein Jahr, lass es noch einmal blühen. Und die andere Stimme sagt: Sortier aus, da ist kein Platz mehr! Extrem schwierig, so eine Entscheidung.

Von Elke Seidel

Frust

So richtig bin ich mit der Unterbringung meiner Kakteen noch nicht mit mir im Reinen. Gestern - nach einem verhältnismäßig warmen Tag - habe ich im Frühbeet mit der Gießkanne ein wenig gewässert. Aber eben nur so viel, dass die Pflanzen ein wenig befeuchtet wurden. Über Nacht hat es dann wohl heftig geregnet, und nun standen heute Morgen einige Kakteen in einem Fußbad, weil die Deckel des Frühbeets einfach nicht richtig dicht sind.

Ein zweites Ärgernis hatte ich bei den neu umgetopften Sämlingen. Damit sie nicht die volle Sonne abbekommen, habe ich ein dünnes Vlies über das Regal drapiert.  Durch den Wind ist das Vlies hin und hergeweht und hat dabei einige der zarten Pflänzchen aus dem Boden gerissen. Dabei haben sich Vlies und Kakteendornen so innig miteinander verhakt, dass einige Pflänzchen nicht mehr gerettet werden konnten. Also, das zeigt mir, dass ich mir hier noch eine bessere Lösung einfallen lassen muß. Ich denke dabei an Plastik-Fliegengitter.

Aber zumindest hier ist eitel Sonnenschein:

CH_Bernstein04.jpg

Chamaecereus-Hybride "Bernstein" (hier habe ich noch weitere Bilder davon eingepflegt.)

Von Elke Seidel

Sedum

Heute hat es sich so richtig eingeregnet. Nachdem in den letzten Nächten Nachtfrost angesagt war, habe ich meine Frühbeete nochmals mit Noppenfolie abgedeckt und die Sämlinge und Kakteen, die schon frei im Regal standen zurück ins Haus geholt. Dort harren sie nun der Dinge und warten auf schönes Wetter. Zwar würden die kühlen Temperaturen die Pflanzen abhärten - aber so viel Abhärtung braucht kein Mensch, und ein Kaktus schon gar nicht. Da zittern ihm ja die Dornen.

Eine ganze Menge meiner Pflanzen haben Knospen angesetzt. Hier zum Beispiel ein winterharter Echinocereus:

EC_Knospen01.jpg

Nachdem gestern noch die Sonne schien, habe ich die Rosetten der verschiedenen Sedum-Arten in meinem Garten mal fotografiert. Obwohl man beim Kauf oft am zweifeln ist, weil sie sich alle ähnlich sehen, hier der Beweis, dass sie sich aus der Nähe betrachtet doch alle unterscheiden:

Sedum_05_2010_005.JPG

Sedum_05_2010_002.JPG

Sedum_05_2010_003.JPG

Sedum_05_2010_001.JPG

Sedum_05_2010_004.JPG

Sedum_05_2010_006.JPG

Sedum_05_2010_007.JPG

Sedum_05_2010_008.JPG

Sedum_05_2010_009.JPG

Sedum_05_2010_010.JPG

Von Elke Seidel

Nikolaus

Weihnachtsmann.gif

Ich wünsche Euch allen einen schönen Nikolaustag! Bei dem Wetter muss der Nikolaus wohl Gummistiefel und Regencape tragen. Ihm wird das Regenwetter wahrscheinlich ebenso wenig gefallen wie uns. Im Frühbeet herrscht eine Luftfeuchtigkeit von 100 % und im Winterlager in der Wohnung sind es immerhin noch 85 %. Nachdem ich eine Woche nicht zu Hause war, hatte ich schon das Schlimmste befürchtet bei den Winterharten im Frühbeet. Aber sie sehen unverändert aus. Ich habe natürlich heute sogleich einige Stunden gelüftet. Die unter dem Dachvorsprung stehenden Töpfe sind natürlich auch komplett durchnässt, was mich dazu veranlasst hat, eine Plastikfolien-Notlösung zu schaffen. Ich habe überhaupt keine Ahnung, ob bei den Kakteen nasse Erde um diese Jahreszeit noch abtrocknen wird. Wenn das nicht der Fall ist - was ich befürchte - hoffe ich, dass die Pflanzen die kommenden Minusgrade irgendwie überstehen.

Da dies mein erster "echter" Kakteenwinter ist, bin ich noch am experimentieren, was die beste Lösung ist. Zumindest habe ich jetzt festgestellt, dass es im Frühbeet doch viel zu feucht ist. Ich hatte als oberste Schicht ja Lavastrat aufgebracht. Das zieht nun von unten das seitlich eindringende Wasser durch alle Schichten nach oben und hält es gut fest. Für den Sommer ist das sicher optimal, aber im Winter finde ich das nicht sehr praktisch.

 

Von Elke Seidel

Regenwetter und Frühbeetaufbau

Gestern noch habe ich alle Kakteen gegossen, und heute Morgen regnet es bis unter den Dachvorsprung. Nun sind sie wieder nass. So war das eigentlich nicht geplant. Hoffentlich hält der Regen nicht allzu lange an. Denn das Frühbeet steht bereits und ist zur Hälfte mit Drainagematerial gefüllt. Wir haben hier einen ziemlich festen, harten Unterboden. Schon nach einer Spatentiefe wird es lehmig-tonig. Deshalb habe ich ein verhältnismäßig tiefes Loch ausgehoben und zuunterst eine Lage große Kieselsteine eingefüllt. Somit schlage ich gleich zwei Fliegen mit einer Klappe, denn die Kieselsteine lagen bisher auf einem breiten Streifen am Haus als Spritzschutz. Hier gefielen sie mir noch nie, so habe ich jetzt die Gelegenheit, endlich schönen, feinen Kies dort aufzubringen. Aber das ist dann schon wieder eine andere Baustelle. Auf die Kieselsteine habe ich Basaltsplitt gefüllt, den gibt es relativ billig für Selbstabholer. Zum Schluss werde ich eine dünnere Schicht Lavagranulat aufbringen. Das hält die Feuchtigkeit am Boden. Dann können die Kakteen einziehen. Womit wir wiederum beim Regen angelangt wären. Denn noch fehlt weiterer Splitt, und um diesen zu beschaffen, sollte es besser trocken sein. Vielleicht wird es ja noch.

Von Elke Seidel