Herzlich Willkommen.

Auf meiner Homepage werde ich in erster Linie über meine Kakteen berichten. Ein kleiner Raum ist aber auch meinen anderen Hobbies - dem Patchworken und Quilten, dem Stricken und dem Herstellen von Teddybären - gewidmet. Ich hoffe, dass Euch meine Seite gefällt und wünsche viel Spaß beim Stöbern.

Elke

Schlagworte:

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Tagebuch (Schlagwort: ueberdachung)

Zugvögel

Vorgestern flog die erste Schwadron Zugvögel über unser Haus gen Norden. Keine Ahnung, was es für welche waren. Gestern dann traute ich meinen Augen kaum, als ich am Morgen mein Außenthermometer ansah: + 8,5 °C. Wenn das alles keine guten Zeichen für Frühling sind! Daraufhin habe ich sofort reagiert und alle meine kälteverträglichen Kakteen ebenfalls zu "Zugvögeln" gemacht und ins neue Frühbeet gestellt. Nachdem ich sie bereits vor einigen Tagen ganz leicht gegossen hatte, habe ich ihnen gestern gleich noch einen etwas größeren Schluck Wasser mit einigen Tropfen Baldrianblütenextrakt verabreicht. Auch die richtig Winterharten, die den ganzen Winter im Frühbeet standen, habe ich mit wenig Wasser versorgt. Je nach Wetterlage werden sie dann Ende der nächsten Woche nochmals kräftiger gewässert. Und spätestens Ende März möchte ich dem Gießwasser die erste Portion Dünger beimischen. Jetzt hoffe ich nur noch, dass es nicht noch einmal eine längere Frostperiode gibt. Richtig tiefer Bodenfrost ist ja vermutlich nicht mehr zu erwarten und gegen leichte Nachtfröste werde ich ein Tomatenvlies über die Pflanzen decken.

Die Opuntien, die überdacht im Freien standen, werde ich in den nächsten Tagen wieder an Ort und Stelle unter den Dachvorsprung stellen. Dort wird dann der Regen schon für die erste Befeuchtung sorgen. Bei diesen Kakteen habe ich noch nicht so das dringende Bedürfnis, sie zu wässern. Aber auch hier werde ich Ende März einige gepreßte Rinderdung-Stäbchen ins Substrat drücken, denn die Opuntien benötigen ja mehr Dünger als andere.

Auch innerhalb des Hauses ist bereits einiges umgezogen. So habe ich versucht, einige Sämlingspflanzen näher ans Fenster zu rücken. Alles paßt natürlich nicht ins warme Wohnzimmer. Dort stehen auf einem Regal die diesjährigen Aussaaten. Dort werden sie auch bis in den Juni hinein verbleiben, denn auch ein Kakteenpfleger möchte mal in Urlaub fahren. Dass es dort in der Nähe des Urlaubsortes eine Kakteenbörse gibt, ist natürlich reiner Zufall ;-)

Von Elke Seidel

Regendach

Das Regendach für einige Winterharte ist fertiggestellt und auch schon eingeweiht worden (vom Regen!):

Glasabdeckung_002.JPG

Es besteht aus drei Well-Plexiglasplatten in einem Maß von 0,80 x 1,20 m. Leicht übereinanderlappend ergibt sich damit eine Länge von etwa 2,10 m. Billig war der ganze Spaß nicht. Wahrscheinlich wird auf der linken Seite noch eine Seitenwand angebracht werden müssen. Der Regen kommt häufig schräg von dieser Seite, so dass heute schon der schmale Gehweg in Mitleidenschaft gezogen wurde. Noch ist der Unterstand nicht mit den richtigen Pflanzen bestückt. Zurzeit stehen dort noch Agaven, die aber durch die Überdachung schon mal abtrocknen können.

Da die Nachttemperaturen plötzlich auf 10 bis zum Teil 7 °C gefallen sind, habe ich spontan die Blattkakteen ins Haus gebracht. Sicher hätten sie es noch einige Zeit draußen ausgehalten, aber vorgestern Abend war es so stürmisch, dass ich befürchten musste, dass die Töpfe von den Fensterbänken gefegt würden. Nach und nach werde ich jetzt auch die Sämlinge ins Haus holen und meine Mammillarien. Auch sie würden wohl die Temperaturen draußen noch aushalten, aber es ist mir einfach zu feucht. Und irgendwann muss man ja mal beginnen. Dafür haben viele andere noch lange Zeit, um draußen zu stehen.

 

Von Elke Seidel